Der Behandlungsweg

Nach einer Verletzung oder degenerativen Erkrankung hat Ihnen Ihr Hausarzt bzw. Orthopäde zu einer Operation geraten. Da es sich um einen geplanten Eingriff handelt, können Sie sich darauf optimal vorbereiten. Selbstverständlich tun wir alles, um potentielle Risiken so gut wie irgendwie möglich auszuschließen. Stets hinterfragen wir kritisch, ob eine konservative Behandlung für Sie auch zielführend wäre. 

Vor der Behandlung

Sprechstunden-Termin

Damit Sie uns kennenlernen können, bieten wir ein unverbindliches Erstgespräch zu folgenden Zeiten an:

  • Sprechstunde für Schulter- und Ellenbogenchirurgie, Prof. Dr. med. Brunner:
    Dienstags und Donnerstags, 11.00 Uhr bis 15.30 Uhr
  • Sprechstunde für Endoprothetik, PD Dr. med. Dr. med. univ. Prodinger:
    Montags 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Zur Terminvereinbarung nutzen Sie bitte unser Onlinebuchungssystem.
Das zuständige Chefarztsekretariat erreichen Sie auch telefonisch unter: +49 (0)8026 393-2444.

  • Die Wirbelsäulensprechstunde bei Dr. med. Niels Buchmann findet im Orthozentrum Miesbach statt:
    Dienstag von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:30 Uhr bis 19:00 Uhr,
    Donnerstag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr,
    sowie Freitag von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Terminvereinbarung telefonisch unter: +49 (0)8025 99 518 - 0

Mehr Zeit mit Ihrem Arzt

In der Sprechstunde nimmt sich der behandelnde Arzt Zeit für alle Ihre Fragen. Außerdem erhalten Sie eine Patientenmappe mit allgemeinen Informationen über die Orthoclinic und das Krankenhaus Agatharied. Damit informieren wir Sie bereits im Voraus über den Operationsverlauf sowie die Narkose und treffen die Vorbereitungen für Ihren Krankenhausaufenthalt. Auch Fragen zur anschließenden physikalischen Therapie sowie zur Überleitung in die Rehabilitation werden beantwortet.

Die Vorlaufzeit zur Operation stimmt Ihr behandelnder Arzt in der Sprechstunde mit Ihnen individuell ab. Dabei können Ihre terminlichen Vorstellungen selbstverständlich berücksichtigt werden.

OP-Vorbereitung

Zur OP-Vorbereitung erhalten Sie einen Termin in der IMA (Interdisziplinäre Medizinische Aufnahme). Dieser Termin findet ca. eine Woche vor der Operation statt. 

Hier durchlaufen Sie folgende Stationen:

  • Aufklärungsgespräch zur OP mit einem Arzt der Fachabteilung
  • EKG und Blutabnahme durch unsere erfahrenen medizinischen Fachangestellten
  • Narkoseaufklärung durch ärztliche Kollegen der Anästhesie
  • Abklärung Ihrer Möglichkeiten zu Patient Blood Management
  • Wenn nötig wird in der Radiologischen Abteilung ein aktuelles Röntgenbild angefertigt.

Bitte planen Sie hierfür in etwa drei Stunden Zeit ein. Italienische Kaffeespezialitäten oder eine kleine Stärkung für zwischendurch erhalten Sie im Bistro Aramark im Erdgeschoss.

Sich selbst Blut spenden - Patient Blood Management

Sofern keine medizinischen Gründe dagegensprechen und wenn Sie dies möchten, können Sie sich selbst vor einer Operation Eigenblut spenden. Wir stellen Blutkonserven mit Ihrem Blut her und müssen mögliche höhere Blutverluste bei der Operation nicht durch Fremdbluttransfusionen ausgleichen. Die Blutentnahme findet ebenfalls bei der OP-Vorbereitung statt. So müssen Sie nicht nochmals in die Klinik kommen und Ihr Körper hat genügend Zeit, das entnommene Blut wieder nachzubilden.

Der OP-Tag

In der Regel werden Sie erst am Morgen vor der geplanten Operation stationär aufgenommen. Melden Sie sich einfach am Stations-Stützpunkt. Um den Krankenhaus-Aufenthalt nach Ihren Vorlieben zu gestalten, bieten wir nach Verfügbarkeit zahlreiche Komfortleistungen wie Ein- oder Zweibett-Zimmer und weitere Wohlfühlangebote an. Informieren Sie uns über Ihre Vorstellungen einfach beim Aufnahmegespräch.

Nachdem Sie Ihr Zimmer bezogen haben, werden Sie von dort direkt in den Operationssaal gebracht. Die Dauer der Operation und das Narkoseverfahren hängen vom Eingriff ab und werden vor der Operation detailliert mit Ihnen besprochen. Bezüglich des Anästhesieverfahrens können in vielen Fällen auch eigene Wünsche berücksichtigt werden (Teilnarkose, Spinalanästhesie, etc).

Nach der Operation steht Ihnen ein voll ausgestatteter Aufwachraum zur Verfügung, in dem wir uns intensiv um Ihr Wohlbefinden kümmern können. Ein Anästhesist ist jederzeit verfügbar, sollten Schmerzen auftreten. Auch die Intensivstation ist im Notfall Tür an Tür zu finden. So können wir eine lückenlose Überwachung unserer Patienten nach dem Eingriff garantieren.

Die ersten Tage nach der OP

So schnell als möglich beginnen wir mit der Mobilisation und einem speziellen physiotherapeutischen Programm. Unsere Operationsverfahren lassen eine schnelle, schmerzarme Nachbehandlung des operierten Gelenkes bereits ab dem ersten Tag nach der Operation zu. Damit Sie sich über die postoperative Phase informieren können, erhalten Sie von uns einen detaillierten Nachbehandlungsplan.

Ich bin froh, dass ich im Krankenhaus Agatharied und von Prof. Brunner behandelt wurde.
Das gesamte Personal hat sich ausgesprochen nett um mich gekümmert, ich war hier perfekt aufgehoben.

Marcel Nguyen, Olympia Silbermedalliengewinner & Europameister im Kunstturnen

Die Entlassung

Sind wir - und Sie -  mit dem Heilverlauf zufrieden, kann bereits nach fünf bis sieben Tagen eine Entlassung aus der stationären Behandlung erfolgen. Nach Gelenksersätzen steht Ihnen in der Regel direkt im Anschluß eine Reha zu, die Ihnen hilft, das optimale Ergebnis zu erreichen. Dadurch, dass die Anschlussreha bereits mit der Terminvereinbarung geplant wurde, kann in den meisten Fällen ein direkter Übergang von der Station in die Rehaklinik oder die ambulante Rehaeinrichtung erfolgen. Nach der Rehabilitation folgt eine zeitnahe Kontrolle beim Operateur. Verläuft alles zu Ihrer Zufriedenheit, können weitere Kontrolluntersuchungen durch Ihren Orthopäden gewährleistet werden. Selbstverständlich stehen auch wir für Rückfragen oder Kontrolluntersuchungen zu Ihrer Verfügung.